Takua Pa

Deutsch, klicken sie hier.

Takua Pa

In earlier times, the area between Ranong and Surat Thani in the north and between Krabi and Nakhon Sri Thammarat in the South was a centre of trade between China and the Middle East. Numerous findings from the 4th – 9thcentury show the strong Indian influence on the South of Thailand, as here, the trade routes over the Malay Peninsula led to China. One of the most important trade routes of Indian and later Arab traders led from Takua Pa to the east coast.

The town of Takua Pa, located just 30 kilometres north from the centre of Khao Lak, was originally called Takola and belonged as city-state to the Srivijaya Empire, which extended from Java and Sumatra to the Malay Peninsula during the 5th – 12th century. After lead-rich deposits were found nearby, the name was changed to Takua Pa. ’Takua’ is the Thai word for lead, although the tin deposits were actually more important.

For a long period the town was administered by the Kingdom of Nakhon Sri Thammarat until it came to Phuket in 1892, which at that time enjoyed a certain degree of independence from Bangkok, justified by the prosperity from the island’s rich tin deposits and the geographic proximity to Penang and Malacca. In 1931 Takua Pa was incorporated in the province of Phang Nga.

Strictly speaking, there are 2 towns of the same name, which are about 7 km apart. The better known is the New Town that was formerly known as Talad Yai, which means “Big Market”. This part is a bustling Thai city with a busy bus station and an adjacent daily market selling fresh fruits, vegetables, meat, fish and seafood, besides clothes and household goods around. There is also a collection of food stalls besides the bus stop, were passengers can have a meal while they change their bus en route between Surat Thani on the east coast and Ranong, Krabi or Phuket. There are also good restaurants overlooking the river offering superb Thai food and a relaxing break in the shadow of giant trees.

Takua Pa Old Town is a reminder of its great history as one of the most important tin mining towns in Thailand, an era dating back one century. Both sides of the main street are dotted with period buildings in the Sino-Portuguese architecture of this time, which reflects the prosperity of this community. Particular interests attract the Chinese shrine and the old camp walls nearby, which have been built in 1857 by a former governor to surround his residence.

By Ekki

Die Gegend zwischen Ranong und Surat Thani im Norden und zwischen Krabi und Nakhon Sri Thammarat im Süden war bereits in früher Zeit ein Zentrum des Handels zwischen China und dem Mittleren Osten. Zahlreiche Funde aus dem 4 – 9 Jahrhundert zeigen den starken indischen Einfluss auf den Süden Thailands, als hier die Handelsrouten nach China über die Malaiische Halbinsel führten. Einer der wichtigsten Handelswege indischer und später arabischer Seefahrer führte von Takua Pa an die Ostküste.

Die Stadt Takuapa, nur etwa 30 Kilometer nördlich vom Zentrum Khaolaks gelegen, hiess ursprünglich Takola und gehörte als Stadtstaat zum Srivijaya Reich, welches sich vom 5 – 12. Jahrhundert von Java und Sumatra bis auf die Malaiische Halbinsel erstreckte. Als in der Nähe reiche Bleivorkommen gefunden wurden, änderte sich der Name zu Takuapa. ’Takua’ ist das thailändische Wort für Blei, obwohl die Zinnvorkommen eigentlich wichtiger waren.

Dann wurde die Stadt lange vom Königreich Nakhon Sri Thammarat verwaltet und kam 1892 zu Phuket, welches zu dieser Zeit eine gewisse Unabhängigkeit von Bangkok genoss, die im Wohlstand der Insel durch die reichen Zinnvorkommen ebenso wie durch die geographische Nähe zu Penang und Malakka begründet war. Erst 1931 wurde Takuapa in die Provinz Phang Nga eingegliedert.

Genau genommen gibt es zwei Städte mit dem gleichen Namen, die etwa 7 km voneinander entfernt liegen. Die bekanntere ist die Neustadt, die früher Talad Yai, also “Grosser Markt” hiess. Das ist eine belebte thailändische Kleinstadt mit einem geschäftigen Busbahnhof und einem dahinter liegenden Markt auf dem täglich frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte angeboten werden, neben Kleidung und Hausrat in den umliegenden Geschäften. Es gibt auch einen Essensmarkt mit verschiedenen Garküchen neben der Bushaltestelle, in dem Passagiere eine Mahlzeit zu sich nehmen können, während sie auf ihrem Weg von Surat Thani an der Ostküste nach Ranong, Krabi oder Phuket umsteigen. Es gibt auch nette Restaurants mit Blick auf den Fluss, in denen es nicht nur  typisch thailändisches Essen gibt, sondern man auch im Schatten der riesigen Bäume ausruhen kann.

Die Altstadt Takuapa ist ein Überbleibsel aus der Zeit des Zinnabbaus vor mehr als einem Jahrhundert, als die Stadt eine der wichtigsten Zinnbergbaustädte Thailands war. Beide Seiten der Hauptstraße sind mit antiken Gebäuden in der chinesisch-portugiesischen Architektur dieser Zeit gesäumt, die den Wohlstand dieser Gemeinde widerspiegeln. Besonderes Interesse zieht der chinesische Schrein auf sich und die alten Mauern in der Nähe, die im Jahre 1857 von einem ehemaligen Gouverneur um seine Residenz errichtet wurden.

By Ekki

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

*